Im Grunde brauchst Du immer zwei Bestandteile,  etwas Absorbierendes und etwas Wasserdichtes. Dabei gibt es vier verschiedene Systeme:

Das 2-teilige System

Dies ist eine absorbierende Windel (Falt-, Kontur- oder fertig genähte Höschenwindel) mit einer separaten wasserdichten und atmungsaktiven Überhose aus Wolle, Fleece oder PUL.
Größter Vorteil: Auslaufsicherstes System und Überhosen müssen nicht sofort gewaschen werden solange sie nicht verschmutzt sind.

All-in-One Windeln

Hier sind alle Teile (saugende und wasserdichte) fest miteinander verbunden, somit lässt sich diese Windel so einfach anlegen wie eine Wegwerfwindel. Es gibt verschiedene AIOs in durchaus niedlichen Designs, aber sie sind eine teure Option (wenn auch nicht annähernd so teuer wie Einwegwindeln), jedesmal muss die ganze Windel gewaschen werden und sie brauchen natürlich länger zum Trocknen. Einfachste und sicherste Variante für Stoffwindel-Ungeübte.

Pocket Windeln

Dies ist ein ausgeklügeltes System, ähnlich leicht anzulegen wie AIOs, gleichzeitig kannst Du sie zum Waschen und Trocknen aber auseinandernehmen (d.h. den Saugteil aus der Tasche heraus). Auch hier müssen beide Teile der Windel zusammen gewaschen werden, immerhin trocknen die Taschen selbst sehr schnell (da sie meistens aus Fleece sind), dadurch brauchst Du nicht ganz so viele Windeln.

All-in-Two Windeln

Dies ist die neueste Idee, hier werden zwei separate Teile zu einer AIO mit Druckknöpfen miteinander verbunden. Zum Waschen und Trocknen können sie auseinander genommen werden, dadurch kann die wasserdichte Überhose weiterverwendet (sofern sie nicht verschmutzt ist) und einfach eine neue Saugeinlage eingeknöpft werden.